Trennkost Diät – Achtung: Wissenschaftler finden Trennkost bedenklich!

Trennkost Tabelle

Trennkost Tabelle

Kann man mit Trennkost abnehmen? 

Die Trennkosten Diät oder auch Haysche Diät ist eine Ernährungsform, die nicht nur gesünder für den Körper sein soll, sondern vorrangig auch Pfunde purzeln lassen soll. Dabei werden Lebensmittelgruppen wie Eiweiße und Kohlenhydrate strickt getrennt, da sich diese einzeln besser verdauen lassen und keine schädlichen Säuren bilden, welche einerseits positiv sind, andererseits aber im Körper abgelagert werden und somit Menschen am Abnehmen hindern.

Doch welche Lebensmittel müssen jeweils getrennt werden?

Wir zeigen dir, wie du dein Ziel Schritt für Schritt erreichst:

 

Wie funktioniert Trennkost?

Klassiker wie das Schnitzel mit Pommes sind tabu. Auch die beliebte Spaghetti Bolognese wird keinen Platz mehr auf dem Teller finden, sobald man eine Trennkost startet. Salate und Gemüse sind jedoch zu genüge in Ernährungsplänen enthalten. Diese Produkte bieten oftmals den Hauptbestandteil einer Mahlzeit.

Für viele klingt das in erster Linie wahrscheinlich wie eine Qual. Doch Gemüseaufläufe können beispielsweise auch sehr lecker sein – sie müssen lediglich frei von Kohlenhydraten sein, damit Sahne und Fleisch verwendet werden können. Wenn man Eiweißprodukte weglässt, kann man auch ein wunderbares Kartoffelprodukt dieser Art zaubern, jedoch ohne Käse!

Tipp: Hier findet Ihr eine umfangreiche Trennkost Tabelle: Klick hier (externer Link)

Die Menge sollte wie folgt aufgebaut sein: Drei Viertel der Mahlzeit sollten Gemüse und Salate sein. Lediglich ein Viertel der säurebildenden Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Käse und Co. sollten einen Platz auf dem Teller finden. Ein Ofenkäse beispielsweise wäre ausgeschlossen – wahrscheinlich schon allein, weil hier wieder Kohlenhydrat auf Eiweiß treffen würde.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Haysche Diät

Haysche Diät

Natürlich ist die Trennkost in erster Linie nicht so anstrengend wie der vegane Lebensstil, aber auch hier muss man sich erst einmal neu erfinden. Beim Frühstück und beim Mittag kann zwischen Eiweiß und Kohlenhydrat gewählt werden.

Morgens beispielsweise ist ein Brötchen mit Honig gar nicht so abwägig. Auf das Müsli mit Milch sollte verzichtet werden. Mittags kann man hingegen viel Fleisch und Salat zu sich nehmen.

Der Abend sollte viel Kohlenhydrate mit sich bringen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist es, bestenfalls 4 Stunden zwischen den Mahlzeiten verstreichen zu lassen. Zudem ist Obst in den Zwischenzeiten sehr gesund. Auch ausreichend Wasser oder ungesüßter Tee sollten aufgenommen werden.

Achtung: Die Portionierung sollte sich bei Gemüse und Co. auf 3 Viertel belaufen. Dies kann den Vorteil haben, dass man weniger Fleisch verzehrt, wenn man nicht eh schon vegetarisch lebt. Mangel an Kalzium, Jod und Eisen wären keine seltenen Fälle, da Milchprodukte sowie Getreide in der Ernährung fehlen. Eine Trennkost klingt in erster Linie sehr gesund, jedoch sollte dennoch immer auf eine ausgewogene Kost geachtet werden.

WICHTIG: Kleinkinder und Schwangere sollten auf diese Portionierung verzichten.

 

Wissenschaftler finden Trennkost eher bedenklich

Viele Wissenschaftler finden Trennkost eher bedenklich, da überschüssige Säuren laut ihnen einfach neutralisiert und ausgeschieden werden (Quelle: Wissenschaft.de). Zudem ist eine ausgewogene Ernährung sehr gesund für den Körper. Der Begründer der Trennkost Howard Hay, der Arzt in New York war, hat das Prinzip erfunden, um den Säuren-Basen-Haushalt im Einklang zu erhalten.

In etlichen Tests hat allerdings auch die Trennkost Diät am Besten abgeschlossen. Jedoch wurde an verschiedenen Personen getestet, sodass auch dies nicht aussagekräftig genug ist. Hay therapierte sich zumindest mit diesem Konzept selbst und wurde wieder vollkommen gesund, nachdem er an einer Nierenerkrankung erkrankt war. Zusätzlich neben der Trennung der Lebensmittel aß er diese nur in ihrer natürlichen Form. Somit entwickelte er eigene Theorien und Verdauungsgesetze, die heutzutage auch oftmals noch angewandt werden.

 

Tipp:
Abnehmen mit Glucomannan könnte eine Alternative für dich sein. Die deutsche Verbraucherzentrale hat die helfende Wirkung beim Abnehmen bestätigt.