Wirkungsvolle Methoden zur Fettreduktion – ohne OP

ID 2720 AbnehmenDie meisten Menschen haben Problemzonen, an denen sie trotz aller Disziplin die Fettpölsterchen nicht wegbekommen. Gehören Sie auch dazu und haben Sie vielleicht schon mit dem Gedanken an eine Fettreduktion gespielt? Scheuen Sie jedoch vor einer Operation inklusive Vollnarkose zurück, können Sie sich die folgenden schonenderen Verfahren näher anschauen.

 

Die Fett-Weg- Spritze

Wer sich bewegt und sich vernünftig ernährt und trotzdem an einigen Körperstellen mit kleinen Fettdepots zu kämpfen hat, kann sich über die sogenannte Fett-Weg- Spritze informieren. Das ist der umgangssprachliche Name für die Injektionslipolyse, bei der bestimmte Mischungen von Medikamenten in die Fettdepots gespritzt werden und sie so reduzieren: Das Fett wird aus den Fettzellen gelöst, von denen viele absterben. Fett und tote Zellen werden über die Lymphe abgebaut.

Sie brauchen bei dieser Methode ein bisschen Geduld, denn die Wirkung beginnt erst nach etwa zehn bis 14 Tagen sichtbar zu werden, und erst nach rund vier bis sechs Wochen ist das Ergebnis augenfällig. Rötungen, Schwellungen und Entzündungen in den ersten Tagen sind normale Nebenwirkungen, dank derer sich die Haut später schön straff über das Gewebe legt. Der Eingriff dauert nur zwischen 15 und 40 Minuten. Die Fett-Weg- Spritze schlägt bei 95 Prozent der Patienten an, und die meisten sind nach der zweiten Behandlung zufrieden mit dem Ergebnis. Reiterhosen, Hüftgold, Rettungsringe, Doppelkinne oder Fettablagerungen im Brustbereich bei Männern können so wirkungsvoll bekämpft werden.

 

Eiskalt reduziert – CoolSculpting

Eine weitere Möglichkeit, um Fettzellen dauerhaft loszuwerden, haben Wissenschaftler der Universität Harvard entwickelt: Sie machen es sich zunutze, dass Fettzellen deutlich kälteempfindlicher sind als andere Körperzellen. In meist mehreren Sitzungen werden gezielt die Problemzonen gekühlt – die Behandlungsdauer hängt dabei von der Körperstelle und dem gewünschten Ergebnis ab. Sowohl kleine Körperpartien wie das Doppelkinn, als auch größere Flächen wie Reiterhosen sind mit CoolSculpting behandelbar. Ausfallzeiten oder Nachbehandlungen sind nicht nötig, sodass Sie Ihren alltäglichen Geschäften wie gewohnt nachgehen können. Zwar dauert auch bei der Kältemethode es bis zu zwölf Wochen, bis der Körper die toten Fettzellen komplett abgebaut hat – die Ergebnisse können sich dann aber sehen lassen. Mehr zum Thema CoolSculpting bietet die Klinik am Pelikanplatz, die zu den ersten in Deutschland gehörte, die dieses Verfahren anwendete.

 

Hitzige Methode – die Laserlipolyse

Ebenso wenig, wie Fettzellen Kälte vertragen, können sie in zu großer Hitze bestehen. Diesen Umstand macht sich die Laserlipolyse zunutze, bei der ganz gezielt bestimmte Fettdepots behandelt werden. Gleichzeitig wird die Bildung von hauteigenem Kollagen angeregt, sodass die Haut nach der Behandlung schön straff ist. Durch winzige Schnitte werden Lasergeräte in das Fettgewebe eingebracht, das verschwinden soll. Das Fett wird aus den Zellen gelöst und vom Körper selbst abtransportiert.

Nach der Behandlung werden die kleinen Schnitte allein mit schmalen Pflastern abgedeckt und heilen rückstandslos ab. Manche Ärzte verwenden die Laserlipolyse auch in Verbindung mit einer Absaugung. Für kleinere Areale aber ist es nicht nötig, das Fett extra abzusaugen, da der Körper es selbst resorbieren kann. Ein Vorteil dieser Methode ist, dass sie auch Cellulitis deutlich mindern kann.

 

Schonend für kleine Problemzonen: Ultraschall

Ultraschallwellen lösen Schwingungen aus. Mit diesen kann ein Arzt ganz gezielt kleine Fettpölsterchen oder Problemzonen behandeln. Durch diese Schwingungen wird die Flüssigkeit innerhalb der Fettzellen im gewählten Körperbereich in Schwingungen versetzt, bis sie reißen. Das Fett wird wie bei den anderen Methoden auch über die Lymphe abtransportiert. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, ob diese Behandlung für Sie infrage kommt. Und erwarten Sie keine Wunder: Der Körperumfang kann mittels Ultraschall nur um wenige Zentimeter reduziert werden. Kleine Problemzonen lassen sich damit aber gut und schmerzfrei behandeln. SAT.1 zeigt hierzu eine Reportage.

Für alle Methoden gilt, dass sie nur dann langfristig wirksam sind, wenn der Patient sich ausgewogen ernährt und ausreichend bewegt. Sonst kommt es später wieder zu einer Gewichtszunahme.

 

Bildquelle: PublicDomainPictures (2473) – pixabay.com