Low Carb Diät

Jede Umstellung der Ernährung ist am Anfang nicht ganz einfach, genau so ist es auch bei der Low Carb Diät. Man muss wissen welche Lebensmittel man verwenden darf und welche nicht. Wenn man etwas tut möchte man es ja effizient und mit langfristig Erfolg machen. Wir haben dir hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst und geben dir eine Auswahl der besten Low-Carb Kochbücher.

Welche Lebensmittel darf ich bei einer Low Carb Diät essen?

Beschäftige dich nicht damit was du nicht mehr Essen kannst sondern konzentriere dich darauf welche Nahrungsmittel du essen darfst. Dieses Verhalten ist viel produktiver. Am Anfang deiner Ernährungumstellung sollte das Prinzip „keep it simpel“ gelten. Das heißt zum Beispiel: Zuerst sehr kohlenhydrathaltige Beilagen wie Reis, Nudeln und Kartoffeln durch Gemüse zu ersetzen. Das gewohnte Mittagessen bleibt also gleich nur die Beilage ändert sich. Nun solltest du noch Low-Carb-Powerfood in deine Ernährungplan aufnehmen. Im Klartext sind das Lebensmittel die fast keine Kohlenhydrate besitzen aber eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen beinhalten oder den Stoffwechsel anregen. Denn ein gesunder Stoffwechsel ist eine Grundvoraussetzung um effizient Abnehmen zu können.

Wir haben dir auf dieser Seite eine Liste der besten Low-Carb Kochbücher zusammengestellt. Die Rezepte aus den Kochbüchern kombinieren sehr gut die oben beschriebenen Kriterien. Zudem helfen die Low-Carb-Kochbücher dir dabei deine Ernährung schnelle und einfache Umstellungen.

Kohlenhydratarme Ernährung und Low Carb Rezepte – Kochbuch

Low-Carb Ernährung diesen Begriff kennt fast jeder aber um was es genau geht und wie es richtig funktioniert wissen nur wenige. Die Low-Carb Diät kommt aus den USA. “Carb” kommt von dem Begriff Carbohydrates, also zu Deutsch Kohlenhydrate. Bei dieser Diät ist das Ziel, wie der Name schon sagt, so wenig Kohlenhydrate wie möglich zu essen. Mit einer Kohlenhydratarmen Ernährung ist es möglich schnell abzunehmen und das ohne auf eine ausgewogene und leckere Ernährung verzichten zu müssen. Dieser Umstand erklärt auch den großen Erfolg und die Bekanntheit dieser Art der Ernährung. Das Prinzip der Diät ist sehr simpel, indem dem Körper keine neuen Kohlenhydrate zugeführt werden, fängt dieser an die Fettreserven in Zucker umzuwandeln. Damit wird das Körperfett abgebaut und es kommt zur Gewichtsreduzierung. Um deine Ernährung gezielt umstellen zu können musst du also wissen welche Lebensmittel viele Kohlenhydrate besitzen, dazu zählen zum Beispiel Nudeln oder Kartoffeln. Statt Nudeln solltest man also beispielsweise Gemüse, Pute oder Fisch essen. Bei den Recherchen zu diesem Artikel konnte ich einigen Erfahrungsberichten entnehmen das durch die Low Card Ernährung zwischen 5 bis 16 Kilo in 5 Wochen abgenommen werden konnte. Das schöne an der Low Carb Diät ist das man sehr leckere Gerichte zaubern kann die aber trotzdem sehr wenige Kohlenhydrate haben. Zudem ist die Low-Carb-Ernährung im Vergleich zu anderen Diäten sehr einfach durchzuführen. Den auf jeder Lebensmittelverpackung kannst du die Anzahl an Kohlenhydraten pro 100 Gramm einfach ablesen. Auf den folgenden Bildern findest du drei Beispiele: Orangensaft mit 9g Kohlenhydrate pro 100ml, Chips mit 52g pro 100g und Kornflecks sogar mit 72g pro 100g.

Man erkennt also sehr schnell auf welchen Lebensmittel man bei der Low-Carb Ernährung verzichtet sollte. Aber auch bei Lebensmittel wie Orangensaft kann man durch das verdünnen mit Sprudel oder stillem Wasser den Kohlenhydratgehalt weiter senken. Auf jeden Fall solltest du auf Alkohol und Süßigkeiten verzichten um deine Diät erfolgreich durchzuführen. Sowohl Süßes als auch Alkohol sind nämlich richtige Dickmacher.

Natürlich bedarf es etwas Ausdauer und Zeit um einen Überblick darüber zu bekommen welche Nahrungsmittel man verwenden darf. Etwas einfacher ist es mit sogenannten Low-Carb Kochbücher. Sie bieten dir eine große vielfallt von Low Carb Gerichten ohne lange Nährwerttabellen studieren zu müssen.

Die besten Low Carb Kochbücher

Low Carb Kochbücher helfen dir dabei die Erfolgsdiät leicht umzusetzen. Mit der Low Carb Diätmethode ist es möglich sich mit Genuss schlank und satt zu essen. Die Low Carb-Küche ist sehr vielfältig und bietet unkomplizierte Rezepte für jeden Tag. In den hier vorgestellten Kochbüchern findest du zudem weitere Informationen die du für diese Ernährungsumstellung wissen solltest. Durch die Tipps im Kochbuch wird es dir einfach fallen die Kohlenhydratarme Ernährung in deinen Alltag zu integrieren.

Die Low Carb Kochbücher haben sich durch ihre revolutionäre Methode einen festen Platz in den Bestsellerlisten gesichert. Die schmackhaften, kohlenhydratreduzierten, vitalstoffreichen und unkomplizierten Rezepten sind einfach und schnell zubereitet. Die vielen zufriedenen Kunden und die Verkaufszahlen sprechen für sich und machen diese Kochbücher zu Standardwerken der LowCarb Küche.

Man kann zusammenfassen Low Carb ist die Diät die nicht nach Diät schmeckt. Die hier aufgelisteten Kochbücher erhielten bei Amazon die besten Kundenbewertungen und gelten als sehr hochwertig.

Kochbuch nach Low Carb, die Erfolgsdiät.

Low Carb ist ein Ernährungkonzept das auf die Essgewohnheiten unserer Ur-Ur-Ahnen zurück greift. Sie ernährten sich hauptsächlich von Beeren, Nüssen, Samen, Früchten und Fleisch. Diese Ernährung lieferte alle wichtigen Nährstoffe und hält fit uns schlank. Das heißt im Klartext: Auf bestimmte Beilagen, Süßes und Fertigessen verzichten und dadurch erfolgreich und schnell abnehmen.

Durch die von uns vorgeschlagen Low Carb-Kochbücher kannst du dich an Fleisch, Obst, Gemüse, gesunden Fetten und Eiweißen mit Genuss schlank und satt essen. Die Kochbücher beinhalten viele unkomplizierte Rezepte sowie praktische Tipps zur Low-Carb Ernährung. Du findest Rezepte zu jedem Anlass und Jahreszeit. Bist du jemand bei dem es beim Kochen schnell gehen muss? Kein Problem auch für dich sind genügend Rezeptideen dabei.

Schon beim ersten Blick in ein Low-Carb Kochbuch wird klar, dass diese Art der Ernährung alles hat was das Herz und der Magen begehrt: leckeres Frühstück, schmackhafte Snacks, Low Carb-Backideen, ein Mittagessen das satt macht und vieles mehr. Das Kochbuch bietet dir also ein komplettes Ernährungprogramm.

Die Suppendiät – in der Einfachheit liegt die Würze!

Diäten liegen immer mehr im Trend! Die Suppendiät besticht durch ihre Einfachheit! Adipositas nimmt immer mehr zu und die Leute suchen nach machbaren Diäten.

Die bietet eine Vielzahl an Vorteilen.

Eine der bekanntesten Suppendiäten ist die Kohlsuppendiät. Es gibt kaum Mahlzeiten, die so wenige Kalorien haben, wie eine Suppe. Eine Suppendiät ist für alle super, die ihr Wunschgewicht bekommen wollen und vor allem halten wollen. Auf kalorienreiche Suppen wie Fleischeintöpfe, Suppen mit tierischen Fetten (Sahnesuppen, Käsesuppen) sollte verzichtet werden, da diese viel zu viele Kalorien und ungesunde Fette haben.

Fertigsuppen aus der Tüte oder dem Päckchen sind tabu: Hier sind die wichtigen Vitamine nicht enthalten. Außerdem sind viele ungesunde Zusatzstoffe in Tütensuppen.

 

 

Ist eine Suppendiät sinnvoll? Vorteile

Für eine Suppendiät sollte eine Suppe gewählt werden, die eine niedrige Energiedichte hat.

Vorteile der Suppendiät:

Suppen machen satt! Außerdem sind die richtigen Suppen kalorienarm und eine warme Mahlzeit, selbst zubereitet, ist etwas Befriedigendes.

Wissenschaftler sagen allgemein, dass Lebensmittel mit einem hohen Wassergehalt als abnehm-fördernd gelten. Dazu gehört die Suppe!

Außerdem sind Suppen:

  • vitaminreich
  • schnell zubereitet
  • überall hin mitzunehmen

Schon nach kurzer Zeit zeigen sich durch die Suppendiät Erfolge: Nach ca. fünf Tagen purzeln die Kilos. Gemüsesuppen sind die beste Möglichkeit, schnell und gesund abzunehmen. Mineralstoffe und Vitamine sind in Hülle und Fülle mit saisonalem Gemüse enthalten! Und eine Gemüsesuppe selbst gemacht ist basisch! Dadurch entschlackt und entgiftet der Körper und das Säure-Basen-Gleichgewicht wird wieder hergestellt.

Tipps und Tricks zur Suppendiät

Damit die Suppendiät richtig gut ankommt und funktioniert, sollte man einige wichtige Tipps und Tricks beachten:

Die richtige Suppe wählen!

Nur eine Suppe, die Protein, Fettsäuren, Gemüse und Eiweiß bestehen. Um sie lecker cremig herzustellen auf keinen Fall Sahne, sondern lieber Jogurt oder Magermilch verwenden.

Empfehlenswerte selbstgemachte Suppen: Linsensuppe, Karottensuppe, Kürbissuppe, Erbsensuppe, Spinatsuppe etc. Beim Fleisch bitte nur Hühnchen Fleisch verwenden!

Die Suppendiät nur für eine bestimmte Zeit lang anwenden!

Eine reine, strickte Suppendiät sollte man maximal eine Woche lang durchführen. Dann hat der Körper richtig entschlackt. Danach sollte man seine Ernährung langfristig umstellen. Ein dauerhaftes, komplettes Verzichten auf Kohlenhydrate ist nicht gesund.

Der Suppe einen Schuss Apfelessig beifügen!

Das verfeinert den Geschmack – mit etwas Agavensirup kann so eine süß-saure Suppe gekocht werden. Und der Apfelessig kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an!

Es gibt extra große Suppen-Thermoskannen, die ideal sind, um die am Vortag gekochte Suppe mit ins Büro oder ins Studium zu nehmen!

Erfahrungen bezüglich der Suppendiät

Wer sich an die Regeln hält, wird mit einer 7-Tage-Suppendiät seine wahre Freude erleben! Wer es übertreibt, den kann de Jo-Jo-Effekt einholen! Denn dauerhaftes Verzichten auf Kohlenhydrate mit einer reinen Suppendiät ist nicht zu empfehlen. Hier würden auf Dauer wichtige Fette und Proteine fehlen. Als Einstieg für eine Ernährungsumstellung oder aber als „Crash-Diät“ zwischendrin ist die Suppendiät ideal!

Metabolic Balance Ernährungsplan

Metabolic Balance Ernährungsplan
Metabolic Balance Ernährungsplan

Das Metabolic Balance Ernährungskonzept wurde von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern entwickelt. Wie der Name es bereits erahnen lässt, hilft das Konzept den Stoffwechsel zu stärken und das Gewicht zu regulieren. Der Körper soll durch die Umstellung der Ernährung in Balance gebracht werden und somit gegen Krankheiten gestärkt werden.

Der Metabolic Balance Ernährungsplan wird dabei auf jeden einzelnen Nutzer individuell zugeschnitten und existiert somit nur ein einziges Mal in dieser genauen Form.

Wie funktioniert der Metabolic Balance Ernährungsplan?

Der Plan wird individuell zugeschnitten und ist daher von ein paar Parametern abhängig. Er wird mit Hilfe von diversen Blutwerten, verschiedenen Messwerten und den persönlichen Erfahrungen und Wünschen des Nutzers aufgestellt und angepasst. So werden zum Beispiel Allergien, Krankheiten und Vorlieben berücksichtigt.

 

 

Der wichtigste Aspekte und das Anliegen des Ernährungskonzepts ist die ganz-körperliche Gesundheit durch die Stärkung und Regulierung des Stoffwechsels jedes einzelnen Anwenders. Oft kommt es zudem als positiven Nebeneffekt auch zum Verlust von Gewicht. Daher nutzen viele Menschen den Plan nicht nur zur Verbesserung ihres Gesundheitszustandes sondern auch als reines Diätkonzept.

Stoffwechsel stärken
Stoffwechsel stärken

Das Metabolic Balance Ernährungskonzept orientiert sich hauptsächlich am heutigen Insulinproblem unserer Gesellschaft, denn der übermäßige Verzehr von Kohlenhydraten fördert heute nicht nur eine schnelle Gewichtszunahme sondern auch das Risiko an Diabetes zu erkranken. Dem möchte der Plan entgegenwirken und für ein langes und gesundes Leben sorgen.

 

Das Konzept besteht aus 4 Phasen

Einer zweitägigen Vorbereitungsphase, in der sich der Körper an die Nahrungsumstellung gewöhnen kann. Hier wird zunächst der Darm komplett entleert und mit ausschließlich leichter Kost gestartet.

Dem folgt die strenge Umstellungsphase, die mindestens 2 Wochen dauert und in der nur die vorgeschriebenen Lebensmittel verzehrt werden dürfen. Auch die Kalorienzahl ist sehr stark begrenzt. Dadurch nehmen viele Menschen in dieser Phase bereits mehrere Kilos ab.

In der dritten gelockerten Umstellungsphase werden die Regeln etwas gelöst und ein paar Kohlenhydrate zugelassen. Außerdem wird ein Tag eingeführt, in dem alles erlaubt ist – jede Menge der erlaubten Lebensmittel. Auch Sport wird jetzt empfohlen.

Die Erhaltungsphase schließt das Konzept dann ab. Sie hat kein Zeitlimit. Falls die Teilnehmer hier wieder zunehmen, können sie einfach in die strenge Phase zurückkehren.

 

Die Grundregeln des Plans

Der Metabolic Balance Ernährungsplan setzt genau 8 wichtige Regeln voraus, die man einhalten muss, um wirklich erfolgreich zu sein.

  • erlaubt sind nur 3 Mahlzeiten am Tag
  • Abstand zwischen dem Essen ist 5 Stunden
  • Mahlzeit dauert maximal 1 Stunde
  • Beginn jeder Mahlzeit mit etwas Eiweiß
  • jede Mahlzeit am Tag mit anderem Eiweiß starten
  • Essen nach 21 Uhr verboten
  • 35mm/kg Körpergewicht Wasser am Tag trinken
  • ein Apfel am Tag ist Pflicht

Hält man sich streng an diese Vorgaben, ist der Erfolg des Konzepts laut der Erfinder garantiert. Anfangs scheint es etwas ungewöhnlich und schwierig zu sein sich so viele Regeln zu merken, aber nach einiger Zeit stellt sich der Körper um und die ersten Abnehmerfolge werden sichtbar.

 

Erfahrungen mit dem Konzept

[amazon_link asins=’3517092584′ template=’ProductAd‘ store=’abnehmpr-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’c19686bf-f11a-11e6-86fb-adf12718134c‘]

Bereits tausende Menschen haben den Metabolic Balance Ernährungsplan getestet und damit durchweg positive Erfahrungen gesammelt. Manche berichten sogar davon, dass sich ihr Leben völlig verändert hat. Früher waren sie durch Allergien bei ihren Lebensmitteln stark eingeschränkt. Heute essen sie nach Plan und fühlen sich fitter und gesünder.

Es gibt Teilnehmer, die davon berichten, körperliche Einschränkungen dank des Konzepts in den Griff bekommen zu haben. Und auch wenn einige Ernährungsexperten skeptisch sind und argumentieren, dass es keine wissenschaftlichen Belege für das Metabolic Balance Ernährungskonzept gibt, sprechen doch die Erfolge der Menschen eine andere Sprache.

Wenn man sich wirklich an die Vorgaben der Experten hält, kann an mit diesem Programm seinen Lebensstil ändern und erfolgreich und auch dauerhaft abnehmen. Dazu gehört jedoch eine Menge Disziplin und Durchhaltevermögen.

Trennkost Diät – Achtung: Wissenschaftler finden Trennkost bedenklich!

Kann man mit Trennkost abnehmen? 

Die Trennkosten Diät oder auch Haysche Diät ist eine Ernährungsform, die nicht nur gesünder für den Körper sein soll, sondern vorrangig auch Pfunde purzeln lassen soll. Dabei werden Lebensmittelgruppen wie Eiweiße und Kohlenhydrate strickt getrennt, da sich diese einzeln besser verdauen lassen und keine schädlichen Säuren bilden, welche einerseits positiv sind, andererseits aber im Körper abgelagert werden und somit Menschen am Abnehmen hindern.

Doch welche Lebensmittel müssen jeweils getrennt werden?

Wir zeigen dir, wie du dein Ziel Schritt für Schritt erreichst:

Wie funktioniert Trennkost?

Klassiker wie das Schnitzel mit Pommes sind tabu. Auch die beliebte Spaghetti Bolognese wird keinen Platz mehr auf dem Teller finden, sobald man eine Trennkost startet. Salate und Gemüse sind jedoch zu genüge in Ernährungsplänen enthalten. Diese Produkte bieten oftmals den Hauptbestandteil einer Mahlzeit.

Für viele klingt das in erster Linie wahrscheinlich wie eine Qual. Doch Gemüseaufläufe können beispielsweise auch sehr lecker sein – sie müssen lediglich frei von Kohlenhydraten sein, damit Sahne und Fleisch verwendet werden können. Wenn man Eiweißprodukte weglässt, kann man auch ein wunderbares Kartoffelprodukt dieser Art zaubern, jedoch ohne Käse!

Tipp: Hier findet Ihr eine umfangreiche Trennkost Tabelle: Klick hier (externer Link)

Die Menge sollte wie folgt aufgebaut sein: Drei Viertel der Mahlzeit sollten Gemüse und Salate sein. Lediglich ein Viertel der säurebildenden Lebensmittel wie Fleisch, Milch, Käse und Co. sollten einen Platz auf dem Teller finden. Ein Ofenkäse beispielsweise wäre ausgeschlossen – wahrscheinlich schon allein, weil hier wieder Kohlenhydrat auf Eiweiß treffen würde.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Haysche Diät
Haysche Diät

Natürlich ist die Trennkost in erster Linie nicht so anstrengend wie der vegane Lebensstil, aber auch hier muss man sich erst einmal neu erfinden. Beim Frühstück und beim Mittag kann zwischen Eiweiß und Kohlenhydrat gewählt werden.

Morgens beispielsweise ist ein Brötchen mit Honig gar nicht so abwägig. Auf das Müsli mit Milch sollte verzichtet werden. Mittags kann man hingegen viel Fleisch und Salat zu sich nehmen.

Der Abend sollte viel Kohlenhydrate mit sich bringen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist es, bestenfalls 4 Stunden zwischen den Mahlzeiten verstreichen zu lassen. Zudem ist Obst in den Zwischenzeiten sehr gesund. Auch ausreichend Wasser oder ungesüßter Tee sollten aufgenommen werden.

Achtung: Die Portionierung sollte sich bei Gemüse und Co. auf 3 Viertel belaufen. Dies kann den Vorteil haben, dass man weniger Fleisch verzehrt, wenn man nicht eh schon vegetarisch lebt. Mangel an Kalzium, Jod und Eisen wären keine seltenen Fälle, da Milchprodukte sowie Getreide in der Ernährung fehlen. Eine Trennkost klingt in erster Linie sehr gesund, jedoch sollte dennoch immer auf eine ausgewogene Kost geachtet werden.

WICHTIG: Kleinkinder und Schwangere sollten auf diese Portionierung verzichten.

 

Wissenschaftler finden Trennkost eher bedenklich

Viele Wissenschaftler finden Trennkost eher bedenklich, da überschüssige Säuren laut ihnen einfach neutralisiert und ausgeschieden werden (Quelle: Wissenschaft.de). Zudem ist eine ausgewogene Ernährung sehr gesund für den Körper. Der Begründer der Trennkost Howard Hay, der Arzt in New York war, hat das Prinzip erfunden, um den Säuren-Basen-Haushalt im Einklang zu erhalten.

In etlichen Tests hat allerdings auch die Trennkost Diät am Besten abgeschlossen. Jedoch wurde an verschiedenen Personen getestet, sodass auch dies nicht aussagekräftig genug ist. Hay therapierte sich zumindest mit diesem Konzept selbst und wurde wieder vollkommen gesund, nachdem er an einer Nierenerkrankung erkrankt war. Zusätzlich neben der Trennung der Lebensmittel aß er diese nur in ihrer natürlichen Form. Somit entwickelte er eigene Theorien und Verdauungsgesetze, die heutzutage auch oftmals noch angewandt werden.

Tipp:
Abnehmen mit Glucomannan könnte eine Alternative für dich sein. Die deutsche Verbraucherzentrale hat die helfende Wirkung beim Abnehmen bestätigt.

Gesund und schnell abnehmen – Viele Wege, ein Ziel

Es gibt viele Wege, wie Sie gesund und schnell abnehmen können. Das Geheimnis dafür liegt aber meist weniger in einer speziellen Diät, als vielmehr in der Kombination verschiedener Möglichkeiten. Hier wollen wir Ihnen einige Ansatzpunkte bieten, mit deren Hilfe Sie Ihr Wunschgewicht erreichen können.

Gesund und schnell abnehmen – Viele Wege, ein Ziel

Schlank, so schnell wie möglich, aber gesund sollte es sein

Diät-Pillen und Tabletten
Das Angebot an Diät-Pillen ist mittlerweile kaum noch überschaubar. Hier finden Sie einige Tabletten, die auch wirken und mit deren Hilfe Siegesund und schnell abnehmen können. Mehr zum Thema hier…

Zum Traumgewicht mit Zitronensaft?
Die Stars aus Hollywood haben es vor gemacht – Zitronensaft verhilft zu einer schlanken Figur. Wie und warum das funktionieren soll, können Sie hier lesen. Mehr zum Thema hier…

Vital und aktiv mit Eiweiß
Eiweiß fördert die Fettverbrennung und schützt Ihre Muskeln bei harten Diäten. Erfahren Sie, warum die Proteine so unheimlich wichtig auf dem Weg zum Wunschgewicht sind. Mehr zum Thema hier…

Homöopathie kann bei allem helfen – Auch beim Abnehmen?
Wer auf alternative Medizin schwört, ist meist auch gut mit homöopathischen Mitteln ausgestattet. Doch bietet sich hier auch eine Hilfe zum Schlank werden? Wir haben uns schlau für Sie gemacht. Mehr zum Thema hier…

Apfelessig unterstützt die Verdauung
Die „Essich“-Diät kennt jeder – „Ess‘ ich oder ess‘ ich nicht?“. Mit Apfelessig kann man allerdings durchaus gesund und schnell abnehmen. Lesen Sie hier, wie es geht. Mehr zum Thema hier…

Wie wirkungsvoll ist Almased?
Almased ist ein Diät-Nahrungsmittel, das ganze Mahlzeiten ersetzen soll. Ob und wie gut Sie damit abnehmen können, wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten. Mehr zum Thema hier…

Warum Schüssler Salze das Abnehmen fördern
Schüssler Salze liefern dem Körper wichtige Mineralien. Unter anderem kann die gute Nährstoffversorgung vor Heißhungerattacken schützen. Lesen Sie hier, wann sich der Einsatz der Salze lohnen kann. Mehr zum Thema hier…

Ingwer ist gesund und ein echter Fatburner
Die asiatische Wurzel kann noch viel mehr, als nur Gerichte würzen. Ingwer heizt dem Fettstoffwechsel ein, entschlackt und stärkt das Immunsystem. Hier gibt es Wissenswertes und Tipps, rund um den gesunden, pflanzlichen Alleskönner. Mehr zum Thema hier…

Sport hilft immer beim Abnehmen – Sicher?
Natürlich ist Bewegung sehr wichtig, um an Gewicht zu verlieren. Allerdings kann mit dem falschen Sport oder falschen Übungen der Erfolg beim Abspecken ausbleiben. Wir zeigen Ihnen, wie es richtig geht. Mehr zum Thema hier…

Übergewicht Kur – Letzte Hoffnung

Eine Übergewicht Kur ist kein kurzer Ausflug zum Wunschgewicht, sondern der erste Schritt in ein neues Leben. Ernährung, Bewegung, Gesundheit und Psyche sollten dabei genau unter die Lupe genommen werden. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie bei einer Kur Wert legen sollten.

Wie Ihnen eine Übergewicht Kur zum Wunschgewicht verhilft

Die Übergewicht Kur in einer Klinik setzt sich im Optimalfall aus verschiedenen Ansätzen zusammen. Dabei sollten die Bereiche Bewegung, Medizin, Ernährung und auch Psychotherapie gleichermaßen berücksichtigt werden. In einer optimalen Kur sollten die Patienten lernen, sich gesund, ausgewogen und bewusst zu ernähren. Das klingt einfacher als es ist, weil die Supermarktregale voller Risiken stecken, die auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich sind. Deshalb sollten Sie während der Kur auch nützliches Wissen rund um Lebensmittel und deren optimale Zubereitung erhalten.

Letzte Hoffnung – Eine Kur in der Klinik
Übergewicht Kur – Letzte Hoffnung

Begleitet wird dieses Wissen durch die Vermittlung von effektiven Sportübungen, welche die Fettverbrennung ankurbeln und die Gelenke schonen. Gleichzeitig wird auch über die medizinischen Folgen von Übergewicht aufgeklärt. Krankhaftes Übergewicht kann gefährliche Langzeitfolgen haben, die unter Umständen die Lebenserwartung dramatisch verkürzen können.

Um zum einen die neuen Informationen verarbeiten zu können und auf der anderen Seite seelische Ess- oder Verhaltensstörungen aufzudecken, ist eine Psychotherapie immer Bestandteil bei einer Übergewicht Kur. Bevorzugt kommen dabei Gruppentherapien zum Einsatz, bei Kindern oder Jugendlichen im Beisein der Mütter.

Auch wenn während der Übergewicht Kur schon abgenommen wird, zeigt sich der wahre Erfolg aber erst im anschließenden Alltag. Das Leben sollte sich im Idealfall geändert haben, sodass eine dauerhafte Gewichtsreduzierung kein Problem mehr sein sollte. Hakt man die Kur allerdings ab und fällt in alte Gewohnheiten zurück, wird ein dauerhafter Erfolg ausbleiben.

Eine alternative Art der Übergewicht Kur ist die Behandlung mit Medikamenten. Doch auch bei dieser Art wird die Kur mit Ernährungs- und Bewegungsplänen kombiniert. Von Ärzten erhalten Sie dabei chemische Medikamente, die leider auch Nebenwirkungen auslösen können. Je nachdem, wie schwer diese ausfallen, empfiehlt es sich die Medikamente durch Mittel auf pflanzlicher Basis zu ersetzen.

Langzeit-Folgen von Übergewicht

Fühlen Sie sich auch wohl mit Ihrem Gewicht und denken sich „lieber rund und gesund, als schlank und krank“? Das mag in jungen Jahren vielleicht zutreffen, aber auf lange Sicht passen rund und gesund nicht mehr zusammen. Die Langzeit-Folgen von Übergewicht können nämlich bedenkliche Ausmaße annehmen. Langzeit-Folgen von Übergewicht beeinträchtigen die Lebensqualität

Heute dick und morgen krank – Die Folgen von Übergewicht

Aus medizinischer Sicht ist nicht jedes Übergewicht mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Wer nur ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften hat und sich damit wohl fühlt, braucht sich nicht wirklich Sorgen um seinen Gesundheitszustand zu machen. Ganz anders sieht es aber bei einer ausgeprägten Fettleibigkeit aus. Von Ärzten als Adipositas bezeichnet, handelt es sich dabei um ein für die Gesundheit kritisches Übergewicht, das auf Dauer zu schweren Schäden des Organismus führt.

Besonders kritische Langzeit-Folgen von Übergewicht betreffen das Herz-Kreislauf System. Jedes Kilo zu viel belastet das Herz. Besonders gefährlich wird das Übergewicht, wenn die Organe in Fett eingebettet sind. Es entstehen Fettstoffwechselstörungen, wie überhöhte Cholesterin- oder LDL-Werte und das Risiko auf einen Herzinfarkt steigt bedenklich. Ebenso besteht erhöhte Gefahr einer Arteriosklerose oder eines Schlaganfalles.

Langzeit-Folgen von Übergewicht

Doch auch die Knochen leiden wortwörtlich unter einem zu hohen Gewicht. Die Langzeit-Folgen von Übergewicht können sich in degenerativen Wirbelsäulenschäden, Arthrose oder Gicht bemerkbar machen. Dabei handelt es sich nicht nur um äußerst schmerzhafte Erkrankungen des Skeletts, sondern auch um schwerwiegende, die umfangreiche Therapien erforderlich machen und nicht selten zur Arbeitsunfähigkeit führen.

Eine der ganz großen Gefahren beim Übergewicht ist der Diabetes. Ein zu hohes Übergewicht kann eine Zuckerkrankheit direkt auslösen und macht die Erkrankung im Alter sehr wahrscheinlich. Auch für Demenzerkrankungen kann sich das Übergewicht verantwortlich zeichnen, was in der Hauptsache mit dem Diabetes und geschädigten Gefäßen zusammen hängt. Nicht zu vernachlässigen sind auch die psychischen Folgen einer Fettleibigkeit. Betroffene werden gerade im jugendlichen Alter oftmals gehänselt und auch später gesellschaftlich ausgegrenzt. Die Folge können psychische Erkrankungen, bis hin zu schweren Depressionen sein.

Mit dem Entschluss abzunehmen, erweisen Sie Ihrer Gesundheit einen großen Gefallen. Den schweren Einstieg in eine erfolgreiche Diät, können Sie sich mit Abnehmshakes und Diätdrinks erheblich erleichtern.

Abnehmen mit Eiweiß

Weniger Essen ist Voraussetzung zum erfolgreichen abspecken. Doch nehmen Sie auch wirklich fett ab und keine Muskeln? Beim Abnehmen mit Eiweiß sind Ihre Muskeln jedenfalls sicher. Beim Abnehmen mit Eiweiß werden die Muskeln optimal geschützt

Schützen Sie beim Abnehmen auch Ihre Muskeln?

Mit einer Nulldiät oder Crashdiät können Sie sehr schnell abnehmen. Allerdings verlieren Sie hierbei weniger an Körperfett, als vielmehr an Wasser und noch viel schlimmer – an Muskeln. Das kann unangenehme Folgen haben und auf Dauer auch zu schweren Erkrankungen führen. Viele vergessen beim Hungern nämlich, dass auch das Herz ein Muskel ist, der bei einer Unterversorgung leidet. Beim Abnehmen mit Eiweiß brauchen Sie sich aber keine Sorgen machen.

Abnehmen mit EiweißDamit der Körper Fett verbrennen kann, benötigt er Energie. Das bedeutet, dass eine zu geringe Energiezufuhr über die Nahrung, vom Körper selbst wieder ausgeglichen werden muss. Dazu baut er als erstes Muskelmasse ab – kein Körperfett. Die Muskelmasse besteht in der Hauptsache aus Wasser und Eiweiß. Eiweiß selbst ist aber ein schwacher Energielieferant, sodass auch schon bei kurzen Hungerphasen relativ viel Muskelmasse abgebaut werden muss. Daher ist es gerade in Diät-Phasen besonders wichtig, den Körper mit ausreichend Eiweiß zu versorgen.

Das Abnehmen mit Eiweiß hat allerdings noch mehr Vorteile, als die bloße Schutzfunktion der Muskeln. Eiweiß sättigt sehr gut und das bedeutet, dass der Körper trotz weniger Kalorien nicht auf Sparflamme schalten muss. Beim Hungern greift der Organismus nämlich keinesfalls auf die ungeliebten Fettpölsterchen zu, sondern legt ganz im Gegenteil noch weitere an, um sich vor einem drohenden Hungertod zu schützen. Sie wissen natürlich, dass Sie sich nicht zu Tode hungern werden, Ihr Körper weiß das aber nicht. Deshalb ist eine bewusste Ernährung auch so wichtig und eine Nulldiät absolut kontraproduktiv. Wenn Sie beispielsweise eine Kur mit Abnehmprdukten durchführen, bleiben Sie dank des Koffeins und einer ausreichenden Eiweißzufuhr fit und leistungsstark, obwohl Sie rasch an Gewicht verlieren.

Ursachen bei Übergewicht – Die Ursachen sind komplex

Diesen Vorwurf dürften Übergewichtige schon des Öfteren gehört haben, doch ist er schlicht und ergreifend falsch. In den meisten Fällen jedenfalls, denn die Ursachen bei Übergewicht können sehr komplex sein.

Sind Dicke nur undiszipliniert und maßlos?

Übergewicht UrsachenDie Ursachen bei Übergewicht begründen sich häufig auf eine Überernährung in Zusammenhang mit
Bewegungsmangel. Das Hauptproblem dabei ist eine falsche Ernährung und ein fehlender, körperlicher Ausgleich bei sitzenden Tätigkeiten. Man kennt das vielleicht noch von früher, als die hart arbeitende Bevölkerung kaum über zu hohes Gewicht klagen musste, während die gut Betuchten in der Regel auch gut beleibt waren. In der heutigen Zeit hat sich das Ganze etwas verschoben und Übergewicht gilt schon als weit verbreitetes Volksleiden. Viele kulturelle Faktoren, wie Autos, Rolltreppen und Fahrstühle oder auch die passive Freizeitgestaltung vieler Kinder und Jugendlicher, die überwiegend aus Fernsehen oder Videospielen besteht, tragen in erheblichem Maße zum Übergewicht bei. Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen Jobs ohne körperliche Belastung ausüben und aus Zeitmangel immer häufiger zu ungesundem Fertigessen oder Fast Food greifen. Das Überangebot von extrem zucker- und fetthaltigen Nahrungsmitteln, die sich dank aggressiver Werbung auch größter Beliebtheit erfreuen, rundet das negative Bild schließlich ab. Insgesamt wird das moderne Leben immer bequemer, die Ernährung zunehmend ungesünder und das Übergewicht zum Problem.
Die Ursachen bei Übergewicht sind jedoch keineswegs auf eine falsche Ernährung und mangelnde körperliche Aktivität beschränkt. Häufig kann auch eine Erkrankung für das Übergewicht verantwortlich sein. In erster Linie zeichnen sich bei krankhafter Fettleibigkeit Stoffwechselstörungen verant
wortlich, wie sie zum Beispiel von einer Schilddrüsenunterfunktion ausgelöst werden können. Eine weitere wichtige Rolle spielt die Psyche. Depressionen oder Störungen im Essverhalten sind ebenso mögliche Ursachen bei Übergewicht, wie das seelisch bedingte „Frustfressen“. Liegt dem Übergewicht eine Krankheit zu Grunde, muss diese natürlich entsprechend behandelt werden.

Die Wissenschaft hat mittlerweile auch belegt, dass Übergewicht durchaus genetisch bedingt sein kann. Die Erbinformationen entscheiden über die Funktion des Stoffwechsels, den Energiebedarf und die Einlagerung von Fettzellen. Das heißt natürlich nicht, dass man seinem genetisch veranlagten Übergewicht hilflos ausgeliefert ist, allerdings fällt es diesen Menschen erheblich schwerer abzunehmen und auch schlank zu bleiben.

 

Abnehmen mit Homöopathie – Gleich und gleich gesellt sich gern

Homöopathische Therapien setzen auf das Prinzip, dass Ähnliches mit Ähnlichem behandelt wird. Doch welchen Sinn soll das beim Abnehmen mit Homöopathie haben? Wir verraten es Ihnen.

Gleich und gleich gesellt sich gern – Was taugt die Homöopathie bei einer Diät?

Auch beim Abnehmen mit Homöopathie spielen die sogenannten Globuli eine tragende Rolle. Globuli sind kleine Zuckerkügelchen, die mit dem homöopathischen, stark verdünnten Wirkstoff versehen sind. Gemäß dem Ähnlichkeitsprinzip wird bei der Homöopathie Schlaflosigkeit zum Beispiel mit Koffein behandelt. Wie soll das Ganze aber beim schlank werden funktionieren?

Das Abnehmen mit Homöopathie bietet eine zusätzliche Unterstützung des Körpers. Eine verminderte Kalorienzufuhr und viel Bewegung sind allerdings unerlässlich, wenn sich das Gewicht dauerhaft reduzieren soll. Mit homöopathischen Mitteln können lediglich unangenehme Begleiterscheinungen einer Diät gelindert werden. Die Rede ist insbesondere von Heißhungerattacken, großem Appetit oder auch Verdauungsstörungen bei der Ernährungsumstellung. Zur Vorbeugung von Heißhungerattacken werden zum Beispiel Natrium Sulfuricum (Glaubersalz), Silicea (Kieselerde), Calotropis gigantea (Madarwurzel) oder auch Fucus Versicolosus (Meeresalge) eingesetzt.

Abnehmen mit HomöopathieWenn Sie für Ihre Diät zum ersten Mal die Homöopathie einsetzen wollen, sollten Sie unbedingt einen Heilpraktiker oder Experten aufsuchen, der das jeweilige Medikament für Sie dosiert. Zwar sind homöopathische Behandlungen ungefährlich, allerdings wird dabei mit unterschiedlichen Dosierungen gearbeitet, die individuell eingestellt werden müssen. Ist der Wirkstoff zu stark dosiert, kann sich eine Verschlimmerung der Beschwerden einstellen, während das jeweilige Mittel bei zu hoher Verdünnung völlig wirkungslos bleibt. Die richtige Dosierung ist also entscheidend.

Auch wenn homöopathische Mittel letztlich das Abnehmen unterstützen können, handelt es sich dabei nicht um ausgesprochene Diätmittel. Die Wirkung und Effizienz von Appetithemmern können Sie mit den stark verdünnten Wirkstoffen jedenfalls nicht erreichen.